2021-06-15

Wie man den Energiebedarf erfüllt, der die Bodeninginenfahrt ermöglicht

Um eine Immobilie zu bauen, müssen Grundstückseigentümer und Bauträger eine Reihe von Anforderungen sowohl des Landesamtes für Wohnungswesen und Stadtentwicklung als auch der Gemeinde erfüllen. So gelten ab dem 1. September 2020 strengere Energieanforderungen für Mehrfamilienhäuser.

Auf welchen Energiebedarf sollten Sie sich beziehen?

Der Energiebedarf des Schwedischen Landesamtes für Wohnungswesen und Stadtentwicklung (BBR) begrenzt, wie viel Energie ein Haus verbrauchen kann. In BBR wird es als "Energieleistung ausgedrückt als Primärenergienummer (EP_pet) pro kWh/m2/Atemp und Jahr" formuliert. Dies bedeutet, dass das, was in der Energieerklärung der Immobilie berichtet werden sollte, die Energieleistungist, die der Energieverbrauch des Hauses gewichtet mit dem National Board of Housing and Urban Development eigenen Vorschriften für Energieträger (Fernwärme, Strom, Biokraftstoff, etc.).

Schwedischer Immobilienbestand entspricht nicht dem Energiebedarf

Im Durchschnitt haben schwedische Mehrfamilienhäuser eine doppelt so hohe Energieeffizienz, wie es die Anforderungen des BBR an neue Gebäude zulassen. Die BBR-Anforderungen für die Gesamtenergieeffizienz bei Neubauten liegen bei 75 kWh/m2 und der nationale Durchschnitt für schwedische Immobilien bei 149 kWh/m2.

Energieeffizienz ein Muss für Neubauten

Die Boverket-Regeln legen den nationalen Rahmen für Schwedens Arbeit zur Schaffung eines Immobilienportfolios fest, das aus Energiegebäuden nahe Null besteht. Um ein neues Mehrfamilienhaus zu bauen, muss das Grundstück deshalb energieeffizient gebaut werden – ein weiterer zu berücksichtigender Parameter ist das Flächenzuweisungsverfahren, bei dem die Kommunen selbst über die Regeln entscheiden.

Wie sehen die Regeln der Kommunen für die Flächenzuweisung aus?

Die Regeln für die Flächenzuweisung sind von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich. Überall kann gesagt werden, dass der Fokus auf Nachhaltigkeit und Energieeffizienz ein entscheidender Teil davon ist, dass Bauten die Landzuweisung erhalten.

Nachhaltiges Bauen setzt harten lokalen Energiebedarf

Die Anforderungen des BBR an den Energieverbrauch in Mehrfamilienhäusern liegen bei 75 kWh pro m2 und Jahr, aber viele Kommunen haben deutlich strengere Anforderungen als BBR in Bezug auf die Flächenzuweisung. So verfügt die Gemeinde Stockholm beispielsweise über maximal 55 kWh pro m2 und Jahr an Heizung. 

Energielecks ein Grund, warum Eigenschaften die Anforderungen nicht erfüllen

Ein Grund, warum so viele bestehende Immobilien so weit von der 75-kWh-Grenze entfernt sind, ist, dass die zusätzliche Energie verschwendet wird. Viele nützliche Energie fließt in den Abfluss – anstatt genutzt und wiederverwendet zu werden.

Energieeffizienzmaßnahme zur Ermöglichung der Flächenzuweisung

Durch die Installation von Systemen zur Rückgewinnung von Energie wird die Energieeffizienz des Gebäudes mit geringeren Primärenergiezahlen verbessert. Mit der Rückgewinnung von Wärmeenergie aus Abwasser können Mehrfamilienhäuser den Gesamtenergieverbrauch deutlich reduzieren. Auf nationaler Ebene könnte die Energierückgewinnung eine Energieeinsparung in Höhe von 60 Mrd. SEK pro Jahr bedeuten.

Möchten Sie wissen, wie viel Ihre bestimmte Eigenschaft sparen könnte? Versuchen Sie, für sich selbst zu zählen.

Lesen Sie mehr über das Potenzial von Evertherm:

Neue Energiestudie: Schweden kann 3,7 TWh pro Jahr einsparen